Darf der Vermieter einen Zweitschlüssel behalten?

Mieter und Vermieter stellen sich immer wieder die Frage, ob der Vermieter das Recht hat einen Zweitschlüssel zur Wohnung des Mieters zu behalten. Die Gründe dafür können sehr vielfältig sein. Zum Beispiel wenn Reparaturen in der Wohnung anstehen oder der Mieter die Wohnung für einen längeren Zeitraum unbewohnt lässt. Aus diesem Grund taucht in diesem Zusammenhang auch immer wieder folgende Fragestellung auf: Darf der Vermieter einen Zweitschlüssel behalten oder muss er dem Mieter alle vorhandenen Wohnungsschlüssel ausnahmslos übergeben?  

Darf der Vermieter einen Zweitschlüssel behalten?
Vermieter dürfen nach Rechtsprechung keinen Zweitschlüssel von ihrem Mieter behalten!

Die Rechtslage hat hierzu eine klar Antwort: Nein, der Vermieter darf keinen Zweitschlüssel für die Wohnung des Mieters behalten! Allerdings sollten Mieter & Vermieter jedoch trotzdem über eine Vereinbarung zu einem Zweitschlüssel nachdenken, da es auch immer zu einer Notfallsituation (z.B. Rohrbruch) kommen kann.

Bei der Wohnungsübergabe sind dem Mieter alle Wohnungsschlüssel ausnahmslos zu übergeben. Das sollte so auch unbedingt im Wohnungsübergabeprotokoll dokumentiert werden. Auch wenn ein Vermieter einen Wohnungsschlüssel unerlaubt behalten sollte, so darf er die Wohnung nur nach vorheriger Abstimmung des Mieters betreten. Das könnte zum Beispiel dann der Fall sein, wenn er eine angezeigte Mängelbeseitigung in der Wohnung durchführen soll. Eine Ausnahme besteht jedoch immer dann, wenn es sich um einen Notfall handelt. Ist der Mieter nicht Zuhause und der Vermieter stellt z.B. einen Rohrbruch fest; darf er auch ohne Erlaubnis die Wohnung betreten.

Auskunftspflicht Aufenthaltsort des Zweitschlüssels

Mieter müssen ihrem Vermieter auf Nachfrage mitteilen, wo sich ein Zweitschlüssel für die Wohnung befindet. Die Schlüssel an sich müssen Mieter allerdings erst beim Auszug übergeben und dürfen vorher nicht vom Vermieter im laufenden Mietverhältnis eingefordert werden.

Empfehlung: Vereinbarung eines Notfallschlüssels

Es kann oft sinnvoll sein sich mit dem Mieter oder Vermieter über einen Notfallschlüssel zu einigen. Das empfiehlt sich vor allem dann, wenn sich Mieter für einen längeren Zeitraum nicht in der Wohnung aufhalten (z.B. Krankenhaus oder Urlaub). Auch wenn der Vermieter kein Recht auf einen Zweitschlüssel hat, kann eine derartige Vereinbarung in diesem Fall rechtskräftig geschlossen werden. Dabei sind aber auch abgeschwächte Varianten möglich, falls der Mieter dem Vermieter den Wohnungsschlüssel nicht direkt überlassen möchte.

Geschlossener Umschlag beim Vermieter

Mieter und Vermieter können diesen Umschlag auf der Lasche unterschreiben. Der Mieter sieht so ganz genau, ob der Umschlag während seiner Abwesenheit geöffnet wurde. Der Mieter kann den Umschlag auch jederzeit wieder vom Vermieter zurückverlangen.

Der Vermieter kennt die Person persönlich, die den Zweitschlüssel aufbewahrt

Bei längerer Abwesenheit des Mieters kann dieser seinen Zweitschlüssel auch bei einer Vertrauensperson aufbewahren, die er und der Vermieter persönlich kennen.

Folgen bei widerrechtlichen Einbehalt des Zweitschlüssels

Behält der Vermieter einen Zweitschlüssel ohne Vereinbarung ein und betritt damit sogar die Wohnung des Mieters, kann das schwere Folgen haben. In diesem Fall kann der Mieter sogar das Schloss ohne Einverständnis des Vermieters für die gesamte Dauer des Mietverhältnisses austauschen. Hat der Mieter die Wohnung bereits gekündigt und die Schlüssel dem Vermieter schon vor Vertragsende übergeben, darf dieser auch dann noch nicht die Wohnung betreten. Der Vermieter benötigt dafür solange die Genehmigung, wie der Mietvertrag gültig ist.

Darf der Vermieter einen Zweitschlüssel behalten? Nein, Vermieter begehen sonst eine widerrechtliche Handlung
Behält der Vermieter einen Zweitschlüssel widerrechtlich ein, darf der Mieter daraufhin sogar das Wohnungsschloss austauschen!

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere

Menü schließen